Förderung von F+E von innen nach außen

Förderung von F+E von innen nach außen

Innovation steht seit mehr als 120 Jahren im Zentrum des Erfolgs von Timken und ermöglicht es dem Unternehmen, zu wachsen, sich anzupassen und über Generationen hinweg zu bestehen. Heute arbeitet Timken daran, die komplexen und vielschichtigen Herausforderungen für künftige Generationen zu meistern, die mit dem Aufstieg erneuerbarer Energien und einer technologiegetriebenen vierten industriellen Revolution verbunden sind. Und auch jetzt bleibt Innovation das Herzstück der Unternehmenskultur – und ein Markenzeichen der Marke Timken.

In den letzten fünf Jahren hat das Innovation-Spotlight-Programm diese treibende Kraft gefeiert und die Arbeit des Forschungs- und Entwicklungsteams von Timken gewürdigt. Mit einigen der talentiertesten Ingenieure der Welt entwickelt die F+E-Abteilung – als Teil der größeren Engineering-Community von Timken – kundenorientierte Lösungen für ein breites Anwendungsspektrum: verschleißfeste Wälzlagerbeschichtungen, die die Leistung von Windkraftanlagen verbessern, magnetische Encoder für autonom geführte Fahrzeuge in hochmodernen Warenlagern, Gehäuseeinheiten, die eine sichere Aufbewahrung von Impfstoffen unterstützen und hochleistungsfähige Kugellager für das James-Webb-Weltraumteleskop, das sich jetzt eine Million Meilen von der Erde entfernt befindet. Um nur einige wenige aufzuführen.

Der jährliche Wettbewerb steht Einzelpersonen oder Teams offen, die das ganze Jahr über von Kollegen nominiert werden. Jedes Jahr im Februar bewertet ein Managementteam die Kandidaten, um den Sieger zu finden.

„Konzept, Wert, Präsentation und Auswirkungen – das sind die Benchmarks des Innovation-Spotlight-Programms“, sagt Adrienne Aquino, Managerin für die Förderung von Forschung und Entwicklung.

Wie die Arbeit, die es anerkennt, war das Programm ein durchschlagender Erfolg, der eine weltweite Teilnahme in der gesamten Abteilung hervorrief, von Materialwissenschaftlern, Rheologen, Tribologen, Experten für Fertigungsverfahren und Metallurgen bis hin zu einer Vielzahl anderer Spezialisten.

„Timken ist bekannt für seine erstklassigen Talente, und viele Mitarbeiter sind Weltklasse-Spezialisten auf ihrem Gebiet“, sagt Aquino. „Aber oft ist es die interdisziplinäre Zusammenarbeit, die zu den bedeutendsten Fortschritten bei Prozessen und Anwendungen führt.“

„Adriennes Hintergrund in Datenwissenschaft ist besonders wertvoll“, sagt Ryan Evans, Direktor für F+E bei Timken. „Unsere Arbeit ist hochgradig digital, und die Daten, die wir durch Experimente und Modellierungssimulationen generieren, repräsentieren einige der wichtigsten geistigen Eigentumsrechte des Unternehmens.“

Hinter den Kulissen von F+E

Selbst ein flüchtiger Blick auf die preisgekrönten Innovationen der Vergangenheit gibt einen guten Einblick in die Details der gut geölten Maschinerie, die für den Erfolg Timkens verantwortlich ist.

Schauen wir uns den Spitzenreiter des letzten Jahres an, ein neues Wälzlager, das für die Hauptwelle von Windkraftanlagen entwickelt wurde. Der Prototyp des neuen geteilten Kegelrollenlagers mit doppeltem Innenring (TDI) – ein wichtiger Beitrag zur Optimierung der sauberen Energieerzeugung und das Ergebnis jahrelanger gemeinsamer Forschung – wurde entwickelt, um die Installation zu erleichtern, die Kosten zu reduzieren und die Betriebsfähigkeit von Windparks zu verbessern. Kürzlich gewann Timken einen Platz auf dem renommierten R&D 100, dem einzigen industrieweiten Wettbewerb für praktische Anwendungen der Wissenschaft.


„Wir streben nicht nur nach externen Auszeichnungen. Wir belohnen Forschung, die durch proprietäre, interne Prozesse einen Mehrwert liefert.“

Adrienne Aquino
Managerin für Forschung und Entwicklung


Frühere Erfolge im Innovation-Spotlight-Programm fügen sich auf ähnliche Weise in Timkens Resume ein:

  • Eine einzigartige In-Process-Messmethode für die Oberflächenbearbeitung von Kegelrollen – wichtige Lagerkomponenten, die auf den Mikrometer genau gemessen werden –, die die Effizienz der Herstellung großbohriger Wälzlager von Timken verbessert und die Produktlieferung an die schnell wachsende Windenergieindustrie beschleunigt
  • Ein bahnbrechendes — aber leises — Simulationssystem für die NVH-Technik (NVH, Noise, Vibration, Harshness als unerwünschte Nebengeräusche), um die zunehmend strengeren Anforderungen der Kunden an die Geräuschleistung in den Lagerspezifikationen allgemeiner Industrieanwendungen zu erfüllen. Die Modellierungssoftware, die jetzt täglich von Kunden auf der ganzen Welt verwendet wird, kann Systemschwingungen einer gesamten Anwendung vorhersagen, anstatt nur eines isolierten Lagers. und reduziert dabei die Lärmbelästigung.
  • Ein schnelleres, umweltfreundlicheres „Rezept“ für das Martemperieren – eine Wärmebehandlung, die dazu beiträgt, die Verformung der Werkstücke zu minimieren und die Schleifzeiten während der Fertigbearbeitung zu reduzieren –, so dass Timken „grünere“ Achslager für Autos herstellen und Kosteneinsparungen für den Kunden erzielen kann.

„Wir streben nicht nur nach externen Auszeichnungen“, sagt Aquino. „Wir belohnen Forschung, die durch proprietäre, interne Prozesse einen Mehrwert liefert.“

Sicherlich ist ein großer Teil des Erfolgs der Abteilung auf die langwierige und mühsame wissenschaftliche Arbeit hinter den Kulissen zurückzuführen, die stattfindet ohne viel Aufsehen zu erregen. Es ist diese Art von mühevoller Arbeit, die durch das Innovation-Spotlight-Programm gewürdigt wird.

„Um sagen zu können: ‚Ich habe drei Jahre meines Lebens damit verbracht und jetzt bekomme ich ein wenig Anerkennung‘ … das ist wichtig“, sagt Aquino. „Es hilft den Mitarbeitern auf jeden Fall, dass das, was sie mitbringen, anerkannt wird.“

Aquino sollte es wissen. Mit einem Abschluss in Informatik begann Aquino, die seit 20 Jahren für das Unternehmen tätig ist, in der IT-Abteilung, wo sie das Auftragsmanagement für die Lieferkette unterstützte und die Implementierung des SAP (Systems, Applications and Products)-Programms überwachte. In jüngerer Zeit war sie in der Marketingabteilung des Unternehmens tätig, und letztes Jahr übernahm Aquino ihre neue Rolle in der Abteilung für Forschung und Entwicklung.

„Als jemand, der Daten und Prozesse liebt, wende ich die Mittel der Analytik auf diverse Informationen an, um unsere Mitarbeiter in die Lage zu versetzen, datengesteuerte Geschäftsentscheidungen auf effiziente Weise zu treffen“, sagt sie.

„Adriennes Hintergrund in Datenwissenschaft ist besonders wertvoll“, sagt Ryan Evans, Direktor für F+E bei Timken. „Unsere Arbeit ist hochgradig digital, und die Daten, die wir durch Experimente und Modellierungssimulationen generieren, repräsentieren einige der wichtigsten geistigen Eigentumsrechte des Unternehmens.“

Obwohl relativ neu im Job, identifiziert sich Aquino schnell mit den Zielen der Abteilung – und dem anhaltenden Innovationsdrang des Unternehmens.

„Bei meiner Arbeit geht es darum, komplizierte Probleme zu lösen, aber es geht auch darum, Chancen zu nutzen und vorauszusehen, was sich am Horizont abzeichnet“, sagt sie. „Auf diese Weise ist das, was ich tue, dem meiner Kollegen im Bereich Forschung und Entwicklung sehr ähnlich.“


Erfahren Sie mehr über Timken-Programme zur Schulung der nächsten Generation von Führungskräften.