Investition in die Zukunft: Timken Global Scholars haben große Pläne

Zusammen

Investition in die Zukunft: Timken Global Scholars haben große Pläne

John Timken, Chairman of the Board, mit den Gewinnern des Jahres 2019 aus dem Timken Firmensitz.

Jedes Jahr im Februar treffen sich Timken CEO Rich Kyle und Chairman of the Board John Timken persönlich und per Webcast mit Studierenden, um die Gewinner des Timken Global Scholars-Stipendienprogramms, das sich an die Kinder von Mitarbeitern weltweit richtet, bekanntzugeben.

„Die Begeisterung ist deutlich spürbar“, sagt John Timken. „Neben ihren Familien bringen sie oft einen Lieblingslehrer oder eine Lieblingslehrerin mit, die sie bei der Erreichung ihrer Ziele unterstützt haben. Manchmal sind sogar ältere Geschwister dabei, die auch schon ein Stipendium gewonnen haben, sodass sie sich gegenseitig ein wenig auf den Arm nehmen können.“

Alle Studierenden wissen zwar, dass sie einen Teil des Gesamtbetrags von 540.000 USD, den Timken jedes Jahr vergibt, gewonnen haben, aber niemand kennt den exakten Dollarbetrag seines/ihres Stipendiums. Die Stipendien reichen von einmaligen Prämien in Höhe von 10.000 USD bis zu zwei größeren Stipendien, die für maximal drei weitere Jahre erneuert werden können – der mit 25.000 USD dotierte Jack Timken Scholar Award und der Henry Timken Scholar Award in Höhe von 35.000 USD.

Ein stolzer Moment in Rumänien

Bei der diesjährigen Preisverleihung an die Stipendiaten wurden 17 Studierende aus sechs Ländern geehrt – Rumänien, USA, Indien, Deutschland, China und Großbritannien. Als das Programm 1957 startete, stammten alle fünf Gewinner des Stipendiums aus Ohio, darunter zwei junge Frauen. Dieses Jahr waren die beiden größten Gewinner ebenfalls Frauen, und das Verhältnis von Frauen zu Männern ist gewachsen.

Ioana Babarus (mit ihren Eltern Dana und Dragos) gewann dieses Jahr den mit 140.000 USD dotierten Henry Timken Scholarship Award.

Ioana Babarus aus Ploiesti, Rumänien, gewann den Henry Timken Award für das Jahr 2019. Diese Auszeichnung stellt bis zu 140.000 USD zur Deckung der Lebenshaltungskosten und Studienmaterialien im Rahmen ihres Studiums an der University of Versailles in Paris, Frankreich, zur Verfügung. Ihre Mutter Dana Babarus ist als leitende Verfahrens- und Entwicklungsingenieurin im Timken Werk in Ploiesti tätig. „Diese Auszeichnung verschafft mir die Möglichkeit, auf eigenen Beinen zu stehen und meiner Leidenschaft nachzugehen“, sagt Ioana. Sie plant eine Karriere in Pharmazie, und zwar sowohl wegen des praktischen Nutzens als auch wegen der Möglichkeit, ihre Mitmenschen positiv zu beeinflussen. Sie kann sich vorstellen, die Krankheiten des 21. Jahrhunderts zu heilen und eine NGO zu gründen, die es Pharmaziestudierenden ermöglicht, abgelegene Gemeinden weltweit zu besuchen und mit kostenlosen Arzneimitteln zu versorgen.

Ioana engagiert sich mit Leidenschaft für ihre ehrenamtliche Tätigkeit als Koordinatorin eines Programms zur Hausaufgabenbetreuung für Pflegekinder. Außerdem schreibt sie Artikel für die lokale Presse, ist begeisterte Schwimmerin und hat in China, Japan, Großbritannien und Frankreich studiert. Als Vorbereitung für ihren anstehenden vierjährigen Studienaufenthalt in Paris arbeitet sie zur Zeit an der Verbesserung ihrer Französischkenntnisse.

„Ioana hatte schon immer den Drang, Neues zu lernen und zu entdecken“, sagt ihre Mutter Dana Babarus. „Ich war so stolz, als John Timken bekanntgab, dass Ioana das Henry Timken Stipendium gewonnen hat. In diesem Moment wurde mir klar, dass sich alle meine Bemühungen für eine gute Ausbildung meiner Tochter sich gelohnt haben.“

Uneingeschränkte Unterstützung in Kansas und ehrgeizige Pläne in Indien

Charles Hill, dessen Tätigkeitsfeld als Mitarbeiter von Timken Belts in Fort Scott, Kansas, die Vulkanisation flankenoffener Antriebsriemen ist, sagt, dass er nicht genau weiß, woher seine Tochter Jeanna ihr Talent und ihren Drang zu Exzellenz hat. Sie war die Gewinnerin des mit bis zu 100.000 USD dotierten diesjährigen Jack Timken Awards, den sie für ihr Studium an der Emporia State University in Kansas nutzen möchte.

„Sie wurde stets angehalten zu lesen“, sagt ihr Vater. „Meine Frau hat ihr immer viel vorgelesen und ich habe sie ebenfalls ermuntert, die ihr gegebenen Talente zu nutzen, um Stipendien zu gewinnen statt sportlichen Aktivitäten nachzulaufen. Das hat sich jetzt immerhin bezahlt gemacht und wir sind sehr dankbar dafür. Wir sind sehr glücklich.“

Jeanna Hill (mit ihren Eltern Charles und Cheryl) gewann den mit 100.000 USD dotierten Jack Timken Scholarship Award für 2019.

Jeanna möchte ihr Studium mit einem doppelten Major in Mathematik und Englisch abschließen. Sie glänzt in ihrem Lieblingsfach Mathematik, schreibt aber auch gerne und ist gerade dabei, ihren ersten Roman zu Ende zu bringen. Darüber hinaus ist sie eine passionierte Musikerin, spielt Flöte und Piccolo und hat führende Positionen in Ihrem Schulorchester erreicht.

Jeanna führt als Gründe für ihren Erfolg harte Arbeit und die uneingeschränkte Unterstützung ihrer Eltern an. „Ich glaube, ich habe die Ausdauer meines Vaters geerbt und weiterentwickelt“, sagt sie. „Er gibt einfach niemals auf.“

Ein weiterer Gewinner, Ayush Gupta aus Jamshedpur, Indien, möchte sein Stipendium über 40.000 USD verwenden, um dem Weg seines großen Vorbilds Satya Nadella, CEO von Microsoft, zu folgen. Wie Satya Nadella möchte er ebenfalls zunächst ein Ingenieurstudium in Indien abschließen und dann ein Aufbaustudium in den USA oder in Deutschland absolvieren.

Alle drei Gewinner, die wir interviewt haben, hatten ehrgeizige Zukunftspläne, waren aber auch voller Demut und Dankbarkeit für die ihnen gebotenen Gelegenheiten. „Ich versuche einfach, hart zu arbeiten“, sagt Gupta. „Ich glaube nicht, dass ich außergewöhnliche Fähigkeiten besitze.“

Bildungsmöglichkeiten für Timken Gemeinden

Das Unternehmen Timken ist seit langem in der Bildungsförderung aktiv. Das begann in der Heimatstadt des Unternehmens in Canton, Ohio, wo die Timken High School ursprünglich als technische Fachschule gegründet wurde.

Dazu John Timken: „Ich glaube, dass Mitglieder unserer Familie erkannten, dass die Jobs sich zwar im Laufe der Zeit änderten, es ihnen aber wichtig war, den örtlichen Gemeinschaften Möglichkeiten zu bieten, neue Technologien zu nutzen und wesentlicher Bestandteil unserer Beschäftigungsstruktur zu bleiben.“

Die Unternehmensführung nahm sich diese Tradition des lebenslangen Lernens zu Herzen, und Timken errichtete im Zuge seiner weltweiten Expansion Schulungszentren und Bildungseinrichtungen in zahlreichen Ländern. Seit 1958 hat das Unternehmen über den Timken Educational Fund mehr als 23 Mio. USD an globalen Stipendien vergeben.

Als Zeremonienmeister für das Stipendienprogramm erhält John Timken viele Dankesschreiben von Stipendiaten. „Das ist immer erfreulich und herzerwärmend“, sagt er, „aber niemand innerhalb von Timken hat Einfluss darauf, wer die Gewinner sein werden.“

Die Empfänger der Stipendien werden von einem unparteiischen Programm-Administrator nach Kriterien des Timken Unternehmens ausgewählt. Dazu gehören akademische Leistungen, bewiesene Führungsqualitäten, Teilnahme an schulischen und gemeinnützigen Aktivitäten, Auszeichnungen, Arbeitserfahrung, Ausbildungs- und Karriereziele.

Eine Investition in Mitarbeiter und deren Familien

Ayush Gupta möchte zunächst ein Ingenieurstudium abschließen und anschließend seinen Master machen.

Timken Scholars gewinnen ihre Auszeichnungen dank ihrer harten Arbeit und der Verpflichtung etwas zurückzugeben. Oder wie Timken CEO Kyle es in seiner Eröffnungsansprache zur Stipendienverleihung ausdrückte, „das Programm soll die nächste Generation der Führungskräfte motivieren, die Kenntnisse zu erwerben, die erforderlich sind, um die Welt besser zu machen.“

Diese Ethik fängt auf jeden Fall zu Hause an. Selbst wenn sie telefonieren, spürt man, wie nahe diese Timken Mitarbeiter ihren Kindern sind. Jeanna Hill und ihr Vater schauen sich gerne zusammen Superhero-Filme an und kultivieren einen gegenseitigen Fanclub. Ioana Babarus sagt, dass ihre Mutter ihre beste Freundin ist, ihr schon immer den Unterschied zwischen Richtig und Falsch klargemacht hat und sie zu ehrenamtlichen Tätigkeiten anregt.

Ayush Gupta nennt seinen Vater als seinen wichtigsten Lehrer und den größten Einfluss in seinem Leben. „Er erzählt mir von seinem Leben“, sagt er, und diese Geschichten verlieren nie ihren Reiz. „Jedes mal wenn ich sie höre, bin ich aufs Neue fasziniert.“

Für das Unternehmen Timken sind die Stipendien eine Investition in Mitarbeiter und deren Familien, sagt John Timken. „Es geht darum, die Qualität unserer Mitarbeiter anzuerkennen. Sie sind der Grund dafür, dass unser Unternehmen seit 120 Jahren so gut läuft.“